Service-Navigation

Suchfunktion

Warnmeldung Ackerbau Nr. 20

Datum: 02.10.2018

Durchsage vom 02.10.2018 Nr. 20

 

Wir informieren Sie über Winterraps, Wintergerste und Maissaatgut

Winterraps:

Der Raps präsentiert sich aus den bekannten Gründen recht uneinheitlich. Vom Keimblattstadium bis zum 6 Blatt Stadium ist im Dienstbezirk alles anzutreffen. Prinzipiell reichen für einen guten Rapsbestand 15 Pflanzen pro m² aus, wenn diese gleichmäßig verteilt auf der Fläche stehen und entsprechend groß in die Vegetationsruhe gehen. Wie die Rapsbestände, die sich jetzt noch im Keimblattstadium befinden, den Winter überstehen, kommt auf den weiteren Witterungsverlauf an. Stehen im Moment genug Pflanzen auf der Fläche, sollte der Gedanken an einen Umbruch frühestens zur Sommergestenaussaat aufgegriffen werden. Zur Herbizid Behandlung auf solchen Flächen fordern Sie bitte eine betriebsindividuelle Beratung an.

Schöne Rapsbestände wachsen bei der sonnigen Witterung recht zügig. Hier kann ab dem 6 Blattstadium ein wuchsregulierendes Fungizid zum Einsatz kommen. Der Zusatz eines Bordüngers wird empfohlen.

Wintergerste:

Die Wintergerste im Kraichgau ist überwiegend im Boden. Früh gesäte Bestände laufen bereits auf. In der Rheinebene beginnt die Aussaat. Die Wintergerste sollte auf jeden Fall im Herbst gegen Ungräser und Unkräuter behandelt werden. Es ist bekannt, dass die hierfür vorgesehenen Bodenherbizide ein feinkrümeliges Saatbeet und vor allem auch eine feuchte Bodenoberfläche benötigen. Nachteilig wird sich in diesem Jahr die schlechte Strohrotte der Vorkultur auf die Wirkung der Bodenherbizide auswirken. Daher empfehlen wir aktuell auf Flächen mit einer normalen Verunkrautung den Herbizideinsatz auf einen späteren Termin im Herbst zu verschieben und eine Mischung mit einem blattaktiven Präparat durchzuführen. Mehr dazu in den folgenden Rundschreiben. Auf bekannten Problemstandorten sollte trotzt der Trockenheit, am besten unmittelbar nach der Saat mit einem Bodenherbizid behandelt werden auch wenn die Wirkungsgrade für eine gute Bekämpfungsleistung nicht ausreichen. In diesen Einzelfällen eine Nachbehandlung im Herbst einplanen. Im Zweifelsfall Beratung anfordern.

Achten Sie auf die Anwendungsbedingungen der einzelnen Produkte wie z.B. die Drainageauflage bei CTU Produkten und die Düsenwahl bei Mitteln mit dem Wirkstoff Prosulfocarb und Pendimethalin (z.B. Boxer, Stompa Aqua).

Auf den Schlägen, wo die Wintergerste bereits aufläuft, muss ab sofort auf Blattläuse geachtet werden. Vor allem bei Temperaturen über 15°C nimmt die Aktivität der Tiere deutlich zu. Ab dem zwei bis drei Blatt Stadium kann dann bei Bedarf eine Insektizidmaßnahme durchgeführt werden. Eine eindeutige Schadschwelle gibt es in diesem Fall nicht. Als Richtwert können 10% Befall angesehen werden.

Maissaatgut:

Die Maissaatgutbestellung für das folgende Jahr beginnt bereits. Bedenken Sie bitte, dass mit Mesurol gebeiztes Saatgut sehr wahrscheinlich nur noch im Jahr 2019 angewendet werden darf. Bestellen Sie daher nur so viel Saatgut mit dieser Beize, wie Sie 2019 auf jeden Fall aussäen werden.

Fußleiste